Archive

  • Home November 2013

Stressed businessman

Wir tollen Hechte können uns drehen und wenden wie wir wollen. Ich meine, wir Helden in Freiberuf und Wirtschaft, die Tag und Nacht einsatzbereit sind – die wir unseren Mann stehen, das Smartphone griffbreit im Holster. Wir sind ein Auslaufmodell, wenn wir so weitermachen. Wir werden verblöden, verstummen – zuletzt tumb in einer Ecke des Büros sitzen, nicht mehr in der Lage, Hilfe zu rufen, unseren totalen Ausbrand abzuwenden.

Eine Studie des Finnischen Instituts für berufliche Gesundheit belegt die Folge von Überstunden: ›Der Wortschatz sinkt und ebenso die Intelligenz.‹ Da haben wir’s: Zu viel Arbeit macht nicht nur krank, sondern auch blöd und stumm. Und jetzt? Continue reading Workaholic sprachlos am Feuernotruf

weiterlesen

Skulptur von Bernhard Hoetger (1874-1949) in WorpswedeJe mehr ich mich in Details verstricke, je mehr ich im Maschinenraum unter Deck bin, desto weniger bin ich auf der Brücke, steuere und kontrolliere meinen Kurs. Das heißt: Ich sollte meine persönlichen Ressource (Lebens-)Zeit stets und zuallererst im Blick haben – auch und gerade, wenn es um das Lebenselixier ›Freude‹ geht.

Meiner Meinung nach, liegt die Verantwortung für meine oder die unternehmerische Freude mehr bei mir und weniger in den Details, die im auslösenden Blogbeitrag eines Kollegen beschrieben werden.

Continue reading Weniger Details, mehr Freude

weiterlesen