Systemisches Konsensieren

Gibt es das bessere Wahlsystem?

In der WDR-Sen­dung Quarks & Co: Sys­te­mi­sches Kon­sen­sie­ren am Bei­spiel der Bun­des­tags­wahl vorgestellt

Oder wie Nicht-Wählende zu Wählenden werden

Quarks & Co hat den Ver­gleich gewagt und das Bewer­tungs­me­tho­de Sys­te­mi­sches Kon­sen­sie­ren (SK-Prin­zip) der übli­chen Wahl­me­tho­de ver­gli­chen. Das Ergeb­nis ist beein­dru­ckend, wenn man statt Zustim­mung den Wider­stand zu jeder der zu wäh­len­den Par­tei­en ange­ben kann. Ein Nicht-Wäh­ler gab an, dass er dann auch wäh­len wür­de und eine ande­re Teil­neh­me­rin bemerk­te, dass man sich dann mit allen zu wäh­len­den Par­tei­en beschäf­ti­gen müsste.

Welchen Tod wollen wir wen sterben lassen?

Bild 1

Es gibt wohl nur ganz weni­ge, die wäh­rend des Lock­downs genau­so wei­ter­le­ben wie zuvor. Eine unvor­stell­ba­re Men­ge an Men­schen ist mehr oder weni­ger stark beein­flusst – rund um den Glo­bus. Selbst die­je­ni­gen jam­mern oder war­ten auf Bes­se­rung, die die Maß­nah­men für unver­zicht­bar hal­ten oder gar alter­na­tiv­los. Doch statt gemein­sam nach einem Weg aus der Viren­kri­se zu suchen, macht sich lang­sam aber sicher immer mehr Ego­is­mus breit. Ganz unbe­merkt denkt es in einem: Möge doch die­se und jene Grup­pe wei­ter ein­ge­schränkt blei­ben, aber bit­te doch nicht ich. Das ist ein bedenk­li­cher Trend – und es geht auch anders: #Gemein­sam­Geh­tDas­Bes­ser …

Vitale Meetings bewegen Unternehmen

Besprechungen mit Ergebnissen, statt verlorener Zeit.

Bespre­chun­gen und per­sön­li­cher Aus­tausch gehö­ren zu erfolg­rei­chen Teams. Doch wie kön­nen Mee­tings so gelin­gen, dass sie nicht zu Zeit­kil­lern ver­kom­men? Ein Halb­ta­ges-Work­shop bringt Sie schnell auf den aktu­el­len Stand und belebt Ihre Besprechungen.

Fehler vermeiden, die Gruppenintelligenz verhindern (2)

Teil II – In drei Schritten zu Ideen, Kreativität und Entscheidungen

Business competition tug of war

Die in Teil I die­ses Bei­trags beschrie­be­nen Feh­ler und Emp­feh­lun­gen decken sich mit mei­nen Erfah­run­gen in den letz­ten zehn Jah­ren. Vie­le Emp­feh­lun­gen sind wich­ti­ger Bestand­teil von Krea­ti­vi­täts­tech­ni­ken und bereits bes­tens doku­men­tiert. Ich den­ke, alle die­se Emp­feh­lun­gen kann man auf drei essen­zi­el­le Schrit­te redu­zie­ren – sowohl für krea­ti­ve Lösun­gen, effi­zi­en­te Bespre­chun­gen und nach­hal­ti­ge Entscheidungen. …

Fehler vermeiden, die Gruppenintelligenz verhindern (1)

Teil I – Was wir auch von Tieren lernen können

Ameisenstraße am Mount Kenya. © Mehmet Karatay

Es liegt wohl in unse­rer Natur, dass wir Grup­pen mehr Erfolg zuspre­chen als Ein­zel­gän­gern. Wer an Mee­tings denkt, dem kom­men jetzt wohl lei­se Zwei­fel. Und doch belegt eine Stu­die, dass Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zu bes­se­ren Ergeb­nis­sen füh­ren. Ich glau­be, das gilt nicht nur für die Erkennt­nis­se aus dem Tierreich. …

Besser, schneller, ergebnisorientierter

Individuelle Lösungen, statt Methoden von der Stange

Gruppenintelligenz-Barometer im Ruhezustand

Die Ver­an­stal­tung der Medi­en­Print­Part­ner-Genos­sen­schaft offen­bar­te deut­lich: Metho­den von der Stan­ge sind kei­ne Lösung. Indi­vi­dua­li­tät ist die Grund­la­ge für wirk­sa­me Ant­wor­ten auf unter­neh­me­ri­sche und per­sön­li­che Fra­gen. Die MPP-Aka­de­mie belegt den Unter­schied mit einem ers­ten Gruppenintelligenz-Workshop. …