Meinung

Mül­lers Mei­nung: Hier fin­den sich Kom­men­ta­re und per­sön­li­che Mei­nun­gen vom Tom Müller.

Was wir aus Krisen lernen können – über uns selbst

Flugzeug-Passagierraum ohne Passagiere im Dunkeln – düstere Stimmung

Wie uns das neue Normal auf die Füße fiel

›Bei unse­ren Rund­gän­gen ent­de­cken wir immer wie­der Rei­sen­de, die ori­en­tie­rungs­los sind oder ver­zwei­feln. Man­che sit­zen wei­nend auf den Flu­ren‹, sagt Bet­ti­na Klü­ne­mann im Inter­view mit dem Nach­rich­ten­ma­ga­zin Der Spie­gel[1]. Die Seel­sor­ge­rin am größ­ten deut­schen Ver­kehrs­flug­ha­fen beschreibt kei­nen Zustand wäh­rend einer Kri­se, son­dern den danach – im Som­mer 2022. Ich den­ke, aus der aktu­el­len Situa­ti­on an vie­len deut­schen Flug­hä­fen kön­nen wir etwas ler­nen – über uns selbst.

Welchen Tod wollen wir wen sterben lassen?

Bild 1

Es gibt wohl nur ganz weni­ge, die wäh­rend des Lock­downs genau­so wei­ter­le­ben wie zuvor. Eine unvor­stell­ba­re Men­ge an Men­schen ist mehr oder weni­ger stark beein­flusst – rund um den Glo­bus. Selbst die­je­ni­gen jam­mern oder war­ten auf Bes­se­rung, die die Maß­nah­men für unver­zicht­bar hal­ten oder gar alter­na­tiv­los. Doch statt gemein­sam nach einem Weg aus der Viren­kri­se zu suchen, macht sich lang­sam aber sicher immer mehr Ego­is­mus breit. Ganz unbe­merkt denkt es in einem: Möge doch die­se und jene Grup­pe wei­ter ein­ge­schränkt blei­ben, aber bit­te doch nicht ich. Das ist ein bedenk­li­cher Trend – und es geht auch anders: #Gemein­sam­Geh­tDas­Bes­ser …

Danke für die Unterstützung

Es gibt unend­lich vie­le Men­schen, die mich auf mei­nem Lebens­weg beglei­tet haben. Jetzt, nach sech­zig lan­gen Lebens­jah­ren, ist es an der Zeit, ihnen zu dan­ken. Ich dan­ke den vie­len Men­schen, die mir gehol­fen haben, so zu wer­den, wie ich bin – Mei­ner Fami­lie; mei­nen Leh­re­rin­nen und Leh­rern, die mir die not­wen­di­gen Kom­pe­ten­zen ver­mit­telt haben, für ihr geteil­tes Wis­sen und mei­ne Ent­wick­lung; Geschäfts­part­ne­rin­nen und ‑part­nern für das Ver­trau­en und die teils jahr­zehn­te­lan­ge Koope­ra­ti­on; denen, die mich inspi­riert und unter­stützt und auf mei­nem Weg beglei­tet haben. Ohne sie gäbe die­sen Text, mei­ne Blog­bei­trä­ge, Bücher und Ange­bo­te nicht.

Vie­len Dank. 🙏

Kann man Motivation kaufen?

Oder Grenzen der Partizipation in Organisationen

Geschäftsmann hält ein Bündel Geldscheine in der Hand

Stel­len Sie sich vor, ein Hand­werks­un­ter­neh­men mitt­le­rer Grö­ße gerät wirt­schaft­lich in Schief­la­ge, weil es meh­re­re Kun­den ver­lo­ren hat. Die Insol­venz erscheint als Schre­ckens­ge­spenst am Hori­zont. Nun heißt es alles oder nichts für die Betei­lig­ten. Die gesam­te Beleg­schaft wird um Unter­stüt­zung gebe­ten, gemein­sam das Unter­neh­men zu ret­ten – und damit alle Arbeits­plät­ze. Die Füh­rung fragt, was Mit­ar­bei­ten­de brau­chen, um aktiv mit­zu­ma­chen. ›Mehr Lohn‹, heißt es als Ant­wort von Ein­zel­nen. Wie soll das funk­tio­nie­ren?

Fehler vermeiden, die Gruppenintelligenz verhindern (2)

Teil II – In drei Schritten zu Ideen, Kreativität und Entscheidungen

Business competition tug of war

Die in Teil I die­ses Bei­trags beschrie­be­nen Feh­ler und Emp­feh­lun­gen decken sich mit mei­nen Erfah­run­gen in den letz­ten zehn Jah­ren. Vie­le Emp­feh­lun­gen sind wich­ti­ger Bestand­teil von Krea­ti­vi­täts­tech­ni­ken und bereits bes­tens doku­men­tiert. Ich den­ke, alle die­se Emp­feh­lun­gen kann man auf drei essen­zi­el­le Schrit­te redu­zie­ren – sowohl für krea­ti­ve Lösun­gen, effi­zi­en­te Bespre­chun­gen und nach­hal­ti­ge Entscheidungen. …

Fehler vermeiden, die Gruppenintelligenz verhindern (1)

Teil I – Was wir auch von Tieren lernen können

Ameisenstraße am Mount Kenya. © Mehmet Karatay

Es liegt wohl in unse­rer Natur, dass wir Grup­pen mehr Erfolg zuspre­chen als Ein­zel­gän­gern. Wer an Mee­tings denkt, dem kom­men jetzt wohl lei­se Zwei­fel. Und doch belegt eine Stu­die, dass Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zu bes­se­ren Ergeb­nis­sen füh­ren. Ich glau­be, das gilt nicht nur für die Erkennt­nis­se aus dem Tierreich. …

Wie manche Menschen wirklichen Wandel verhindern.

Gedanken zu beliebten Ausflüchten – Teil 1 von ∞.

Car queue in the bad traffic road
Wei­ter so oder anders? – © chat9780 – Foto​lia​.com

Vie­le Men­schen behaup­ten, etwas ändern zu wol­len. Dies ver­mu­te ich zumin­dest hin­ter ihren Schil­de­run­gen von Situa­tio­nen, die ihnen nicht gefal­len. Sie bekla­gen sich gele­gent­lich, sind mit sich und der Welt nicht zufrie­den. Ich erle­be dies sowohl im pri­va­ten Umfeld wie im Beruf – von mit­ar­bei­ten­den und füh­ren­den Per­so­nen, von Eig­nern und Chefs. Gele­gent­lich spie­geln sie gleich­zei­tig ihre eige­nen Ver­hin­de­rer wider, die einer Ver­än­de­rung ent­ge­gen wir­ken. Hier drei Bei­spie­le von vielen. …

Sind Verkäufer wirklich schlechter geworden?

Gedanken zu Einkauf und Verkauf von Tom Müller

Kooperation zwischen Einkauf und Verkauf? ~ © Brian Jackson - Fotolia.com
Koope­ra­ti­on zwi­schen Ein­kauf und Ver­kauf? ~ © Bri­an Jack­son – Foto​lia​.com

Die öster­rei­chi­schen Blog­ger Bachin­ger und Her­na­dy zitie­ren ›Har­vard Busi­ness Mana­ger‹ in ihrem aktu­el­len Bei­trag ›Men­schen im Ver­trieb‹: Die Unzu­frie­den­heit von Ein­käu­fern mit den Gesprächs­part­nern ihrer Zulie­fe­rer sei von 18 % im Jahr 2004 auf 45 % gestie­gen – laut einer aktu­el­len Stu­die. Wie sooft wer­den Trai­nings­maß­nah­men zur Abhil­fe emp­foh­len. Die­se sind für mich jedoch nur eine Zutat zu einem Erfolgs­re­zept für erfolg­rei­chen Ver­kauf und zufrie­de­ne Kunden. …

Neues Jahr, neues Glück

Bring me to life

Müllers Meinung: Gute Vorsätze einfach umgesetzt

Wie kommt es wohl, dass wir uns immer noch zum Jah­res­wech­sel etwas vor­neh­men? Jeder ande­re Tag wäre doch auch pas­send – manch­mal sogar bes­ser geeig­net. Unse­re Vor­sät­ze sind eine Reak­ti­on auf Unzu­frie­den­heit. Das soll sich also ändern. Ken­nen Sie die bei­den Schwei­ne­hun­de im inne­ren Team, die an die Lei­ne zu legen sind, damit Ver­än­de­run­gen ein­fach gelin­gen – damit Vor­sät­ze zur Wirk­lich­keit wer­den? Wer nur koket­tie­ren möch­te mit sei­nen Vor­sät­zen, kann sich das Wei­ter­le­sen sparen!