Gibt es das bessere Wahlsystem?

In der WDR-Sen­dung Quarks & Co: Sys­te­mi­sches Kon­sen­sie­ren am Bei­spiel der Bun­des­tags­wahl vorgestellt

Oder wie Nicht-Wählende zu Wählenden werden

Quarks & Co hat den Ver­gleich gewagt und das Bewer­tungs­me­tho­de Sys­te­mi­sches Kon­sen­sie­ren (SK-Prin­zip) der übli­chen Wahl­me­tho­de ver­gli­chen. Das Ergeb­nis ist beein­dru­ckend, wenn man statt Zustim­mung den Wider­stand zu jeder der zu wäh­len­den Par­tei­en ange­ben kann. Ein Nicht-Wäh­ler gab an, dass er dann auch wäh­len wür­de und eine ande­re Teil­neh­me­rin bemerk­te, dass man sich dann mit allen zu wäh­len­den Par­tei­en beschäf­ti­gen müsste.

Wie kommt die Magie in die Meetings?

https://​you​tu​.be/​H​I​B​h​Y​z​8​0​mb8
Tom Mül­ler · Spe­zia­list für Grup­pen­in­tel­li­genz: ›Das ist die Magie in Magic✯Meetings.‹

Wo dis­ku­tiert wird, beob­ach­te ich häu­fig eine destruk­ti­ve Ten­denz: Posi­tio­nen ver­här­ten sich und Mei­nun­gen wer­den umso druck­vol­ler vor­ge­tra­gen, je län­ger es dau­ert. Doch wor­um geht es eigent­lich im Kern in Bespre­chun­gen, die Ergeb­nis­se pro­du­zie­ren sol­len? Dar­um, sich selbst aus­zu­le­ben – gar aus­zu­to­ben – oder um die gemein­sa­me Sache? Ich den­ke, man kann Ent­schei­dungs­pro­zes­se in eine Form brin­gen, ohne das Team oder gar die gesam­te Gesell­schaft zu spal­ten. Wol­len sich die meis­ten Men­schen nicht lie­ber zusam­men- statt aus­ein­an­der­set­zen? Die­ser Aus­rich­tung steckt in Magic✯Meetings.

Ergebnisse Gruppenintelligenz-Barometer Juli 2021

Grafische Darstellung der Ergebnisse: Gruppenintelligenz-Barometer Juli 2021 – Tempolimit auf deutschen Autobahnen
Ergeb­nis­se aus Juli 2021 – Tem­po­li­mit auf deut­schen Autobahnen

Tempolimit auf deutschen Autobahnen

Das Grup­pen­in­tel­li­genz-Baro­me­ter frag­te im Juli 2021 die Mei­nun­gen ab zum Tem­po­li­mit auf deut­schen Auto­bah­nen. An der Umfra­ge haben 234 Per­so­nen teil­ge­nom­men. Wei­ter unten nun eine Erläu­te­rung der Ergebnisse.

Krise als Chance – echt jetzt?!

Bild 1

›Ich hät­te nie gedacht, dass ich das über­ste­he‹, habe ich mich gele­gent­lich sagen hören. Eben­so oft ist mir dabei etwas Ent­schei­den­des klar gewor­den: Hin­ter­her sieht die Kri­se gar nicht mehr so düs­ter aus, als zu dem Zeit­punkt, als ich tief in ihr steck­te. Mit Kri­sen mei­ne ich sowohl die geschäft­li­che als auch die per­sön­li­che Vari­an­te. Dann, wenn man nachts stun­den­lang wach liegt vor Sor­gen. Kri­sen wer­den umso schlim­mer, je län­ger man mit ihnen allein bleibt. Das weiß genau. Und ich bin über­zeugt: #Gemein­sam­Geh­tDas­Bes­ser